Abrahams Fürbitte für Sodom 

16 Da brachen die Männer auf und wandten sich nach Sodom . Und Abraham ging mit ihnen , um sie zu begleiten . ||| 17 Da sprach der HERR : Sollte ich Abraham verbergen , was ich tun will ? ||| 18 Abraham soll doch gewiss zu einem großen und starken Volk werden , und alle Völker der Erde sollen in ihm gesegnet werden . ||| 19 Denn ich habe ihn ersehen , dass er seinen Kindern und seinem Haus nach ihm gebiete , den Weg des HERRN zu bewahren , indem sie Gerechtigkeit und Recht üben , damit der HERR auf Abraham kommen lasse , was er ihm verheißen hat . ||| 20 Und der HERR sprach : Das Geschrei über Sodom und Gomorra ist groß , und ihre Sünde ist sehr schwer . ||| 21 Darum will ich hinabsteigen und sehen , ob sie es wirklich ganz nach dem Geschrei über sie getrieben haben , das vor mich gekommen ist , oder ob nicht ; ich will es wissen ! ||| 22 Und die Männer wandten ihr Angesicht von dort und gingen nach Sodom ; aber Abraham blieb noch stehen vor dem HERRN . ||| 23 Und Abraham trat näher und sprach : Willst du auch den Gerechten mit dem Gottlosen wegraffen ? ||| 24 Vielleicht gibt es fünfzig Gerechte in der Stadt ; willst du die wegraffen un den Ort nicht verschonen um der fünfzig Gerechten willen , die darin sind ? ||| 25 Das sei ferne von dir , dass du eine solche Sache tust und den Gerechten tötest mit dem Gottlosen , dass der Gerechte sei wie der Gottlose . Das sei ferne von dir ! Sollte der Richter der ganzen Erde nicht gerecht richten ? ||| 26 Der HERR sprach : Wenn ich fünfzig Gerechte in Sodom finde , in der Stadt , so will ich um ihretwillen den ganzen Ort verschonen ! ||| 27 Und Abraham antwortete und sprach : Ach siehe , ich habe es gewagt , mit dem Herrn zu reden , obwohl ich nur Staub und Asche bin ! ||| 28 Vielleicht gibt es fünft weniger als fünfzig Gerechte darin ; willst du denn die ganze Stadt verderben um der fünf willen ? Er sprach : Wenn ich darin fünfundvierzig finde , so will ich sie nicht verderben ! ||| 29 Und er fuhr weiter fort mit ihm zu reden und sprach : Vielleicht finden sich vierzig darin . Er aber sprach : Ich will ihnen nichts tun um der vierzig willen ! ||| 30 Und Abraham sprach : Möge es ( meinen ) Herrn nicht erzürnen , wenn ich noch weiter rede ! Vielleicht finden sich dreißig darin . Er aber sprach : Wenn ich dreißig finde , so will ich ihnen nichts tun ! ||| 31 Und er sprach : Ach siehe , ich habe es gewagt , mit ( meinem ) Herrn zu reden : Vielleicht finden sich zwanzig darin . Er antwortete : Ich will sie nicht verderben um der zwanzig willen ! ||| 32 Und er sprach : Ach , zürne nicht , ( mein ) Herr , dass ich nur noch diesmal rede : Vielleicht finden sich zehn darin . Er aber sprach : Ich will sie nicht verderben um der zehn willen ! ||| 33 Und der HERR ging hinweg , als er mit Abraham ausgeredet hatte ; Abraham aber kehrte wieder an seinen Ort zurück . |||

Die Rettung Lots vor dem kommenden Gericht 

19 

Und die zwei Engel kamen am Abend nach Sodom . Lot aber saß in Sodom unter dem Tor ; und als er sie sah , stand er auf , ging ihnen entgegen und verneigte sich , das Angesicht zur Erde gewandt , ||| 2 und sprach : Siehe , meine Herren ! Kehrt ein in das Haus eures Knechtes und bleibt über Nacht und wascht eure Füße , so mögt ihr am Morgen früh aufstehen und euren Weg ziehen ! Sie aber sprachen : Nein , sondern wir wollen im Freien übernachten ! ||| 3 Er aber drang sehr in sie . Da kehrten sie bei ihm ein und kamen in sein Haus . Und er bereitete ihnen ein Mahl und machte ungesäuerte Brotfladen ; und sie aßen . ||| 4 Aber ehe sie sich hinlegten , umringten die Männer der Stadt das Haus , die Männer von Sodom , Jung und Alt , das ganze Volk aus allen Enden , ||| 5 und riefen Lot und sprachen zu ihm : Wo sind die Männer , die diese Nacht zu dir gekommen sind ? Bringe sie heraus zu uns , damit wir uns über sie hermachen ! ||| 6 Da ging Lot zu ihnen hinaus an den Eingang und schloss die Tür hinter sich zu . ||| 7 Und sprach : Ach , meine Brüder , versündigt euch doch nicht ! ||| 8 Siehe , ich habe zwei Töchter , die haben noch keinen Mann erkannt ; die will ich zu euch hinausführen , damit ihr mit ihnen tut , wie es gut ist in euren Augen ; nur diesen Männern tut nichts , denn sie sind doch unter den Schatten meines Daches gekommen ! ||| 9 Sie aber sprachen : Mach , dass du fortkommst ! Und sie sagten : Der ist der einzige Fremdling hier und will den Richter spielen ! Nun wollen wir´s mit dir noch schlimmer treiben als mit ihnen ! Und sie drangen heftig auf den Mann Lot ein und machten sich daran , die Tür aufzubrechen .  ||| 10 Da streckten die Männer ihre Hände hinaus und zogen Lot zu sich hinein und schlossen die Tür zu . ||| 11 Und sie schlugen die Männer vor der Haustür mit Blindheit , Klein und Groß , sodass sie müde wurden , die Tür zu suchen . ||| 12 Und die Männer sprachen zu Lot : Hast du noch jemand hier , einen Schwiegersohn oder Söhne oder Töchter ? Wer in der Stadt zu dir gehört , den führe hinaus aus diesem Ort ! ||| 13 Denn wir werden diesen Ort verderben , weil das Geschrei über sie groß ist vor dem HERRN ; und der HERR hat uns gesandt , ( den Ort ) zu verderben ! ||| 14 Da ging Lot hinaus und redete mit seinen Schwiegersöhnen , die seine Töchter nehmen sollten , und sprach : Macht euch auf , geht hinaus aus diesem Ort ; denn der HERR wird diese Stadt verderben ! Aber er war in den Augen seiner Schwiegersöhne wie einer , der scherzt . ||| 15 Als nun die Morgenröte aufging , drängten die Engel Lot und sprachen : Mache dich auf , nimm deine Frau und deine beiden Töchter , die hier sind , damit du nicht umkommst in der Bestrafung dieser Stadt ! ||| 16 Als er aber noch zögerte , ergriffen die Männer ihn und seine Frau und seine beiden Töchter bei der Hand , weil der HERR ihn verschonen wollte ; und sie führten ihn hinaus und ließen ihn draußen vor der Stadt . ||| 17 Und es geschah , als sie sie hinausgeführt hatten , da sprach einer : Rette deine Seele ! Und schaue nicht zurück ; steh auch nicht still in dieser ganzen Umgegend ! Rette dich ins Bergland , damit du nicht weggerafft wirst ! ||| 18 Aber Lot sprach zu ihnen : Ach nein , mein Herr ! ||| 19 Siehe doch , dein Knecht hat vor deinen Augen Gnade gefunden , und du hast mir große Barmherzigkeit erwiesen , dass du meine Seele am Leben erhalten hast . Aber auf das Bergland kann ich mich nicht retten ; das Unglück könnte mich ereilen , sodass ich sterben müsste ! ||| 20 Siehe , jene Stadt dort ist so nahe , dass ich dahin fliehen könnte ; und sie ist klein . Ach , lass mich dahin fliehen ! Ist sie nicht klein ? Nur dass meine Seele am Leben bleibt ! ||| 21 Da sprach er zu ihm : Siehe , ich habe dich auch in dieser Sache erhört , dass ich die Stadt nicht zerstöre , von der du geredet hast . ||| 22 Eile , rette dich dorthin ; denn ich kann nichts tun , bis du hineingekommen bist ! ---- Daher wird die Stadt Zoar genannt . |||

Gottes Gericht über Sodom und Gomorra 

23 Und die Sonne ging auf über der Erde , als Lot nach Zoar kam . ||| 24 Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen auf Sodom und Gomorra , vom HERRN , vom Himmel herab , ||| 25 und er zerstörte die Städte und die ganze Umgebung und alle Einwohner der Städte und was auf dem Erdboden gewachsen war . ||| 26 Und ( Lots ) Frau schaute zurück hinter seinem Rücken ; da wurde sie zu einer Salzsäule . ||| 27 Abraham aber begab sich früh am Morgen zu dem Ort , wo er vor dem HERRN gestanden hatte . ||| 28 Und er blickte hinab auf Sodom und Gomorra und auf das ganze Land jener Gegend und sah sich um , und siehe , ein Rauch ging auf von dem Land , wie der Rauch eines Schmelzofens . ||| 29 Und es geschah , als Gott die Städte in jener Ebene verderbte , da gedachte Gott an Abraham , und er führte Lot mitten aus dem Verderben , als er die Städte verderbte , in denen Lot gewohnt hatte . |||

Lot und seine Töchter . Die Entstehung der Moabiter und Ammoniter 

30 Und Lot ging von Zoar hinauf und blieb mit seinen beiden Töchtern auf dem Bergland ; denn er fürchtete sich , in Zoar zu bleiben ; und er wohnte mit seinen Töchtern in einer Höhle . ||| 31 Da sprach die Ältere zu der Jüngeren : Unser Vater ist alt , und es ist kein Mann mehr auf der Erde , der zu uns kommen könnte nach der Weise aller Welt . ||| 32 So komm , wir wollen unserem Vater Wein zu trinken geben und bei ihm liegen , damit wir von unserem Vater Nachkommenschaft erhalten ! ||| 33 So gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht . Und die Ältere ging und legte sich zu ihrem Vater , und er erkannt es nicht , weder als sie sich legte , noch als sie aufstand . ||| 34 Und es geschah am Morgen , da sprach die Ältere zu der Jüngeren : Siehe , ich bin gestern bei meinem Vater gelegen ; wir wollen ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben , dass du hingehst und dich zu ihm legst , damit wir von unserem Vater Nachkommenschaft erhalten ! ||| 35 So gaben sie ihrem Vater auch in jener Nacht Wein zu trinken . Und die Jüngere machte sich auf und legte sich zu ihm , und er merkte es nicht , weder als sie sich legte , noch als sie aufstand . ||| 36 So wurden die beiden Töchter Lots schwanger von ihrem Vater . ||| 37 Und die Ältere gebar einen Sohn , den nannte sie Moab ; der wurde der Vater der heutigen Moabiter . ||| 38 Und die Jüngere gebar auch einen Sohn , den nannte sie Ben - Ammi ; der wurde der Vater der heutigen Ammoniter . |||

Abraham und Sarah bei Abimelech 

20 

Abraham aber zog von dort in den Negev und wohnte zwischen Kadesch und Schur , und er hielt sich als Fremdling in Gerar auf . ||| 2 Und Abraham sagte von seiner Frau Sarah : Sie ist meine Schwester . Da ließ Abimelech , der König von Gerar , Sarah holen . ||| 3 Aber Gott kam nachts im Traum zu Abimelech und sprach zu ihm : Siehe , du bist des Todes wegen der Frau , die du genommen hast ; denn sie ist die Ehefrau eines Mannes ! ||| 4 Abimelech aber hatte sich ihr noch nicht genähert , und er sprach : Herr , willst du denn auch ein gerechtes Volk umbringen ? ||| 5 Hat er nicht zu mir gesagt : " Sie ist meine Schwester?" Und auch sie selbst hat gesagt : " Er ist mein Bruder !" Habe ich doch dies mit aufrichtigem Herzen und unschuldigen Händen getan ! ||| 6 Und Gott sprach zu ihm im Traum : Auch ich weiß , dass du dies mit aufrichtigem Herzen getan hast ; darum habe ich dich auch bewahrt , dass du nicht gegen mich sündigst , und darum habe ich es dir nicht gestattet , dass du sie berührst . ||| 7 So gib nun dem Mann seine Frau wieder , denn er ist ein Prophet ; und er soll für dich bitten , so wirst du am Leben bleiben . Wenn du sie aber nicht zurückgibst , so wisse , dass du gewiss sterben musst samt allem , was dir gehört ! ||| 8 Da stand Abimelech am Morgen früh auf und rief alle seine Knechte zusammen und sagte ihnen dies alles vor ihren Ohren ; und die Leute fürchteten sich sehr . ||| 9 Und Abimelech rief Abraham und sprach zu ihm : Warum hast du uns das angetan , und was habe ich an dir gesündigt , dass du eine so große Sünde auf mich und mein Reich bringen wolltest ? Du hast nicht mit mir gehandelt , wie man handeln soll ! ||| 10 Und Abimelech fragte Abraham : In welcher Absicht hast du dies getan ? ||| 11 Da sprach Abraham : Weil ich dachte : Es ist gar keine Gottesfurcht an diesem Ort , darum werden sie mich wegen meiner Frau umbringen ! ||| 12 Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester ; denn sie ist die Tochter meines Vaters , aber nicht die Tochter meiner Mutter , udn so ist sie meine Frau geworden . ||| 13 Und es geschah , als mich Gott aus dem Haus meines Vaters führte , da sprach ich zu ihr : Das musst du mir zuliebe tun , dass du überall , wo wir hinkommen , von mir sagst : Er ist mein Bruder ! ||| 14 Da nahm Abimelech Schafe und Rinder , Knechte und Mägde und schenkte sie Abraham und gab ihm seine Frau Sarah zurück . ||| 15 Und Abimelech sprach : Siehe , mein Land steht dir offen ; wo es dir gefällt , da lass dich nieder ! ||| 16 Aber zu Sarah sprach er : Siehe , ich habe deinem Bruder 1000 Silberlinge gegeben ; siehe , das soll dir eine Decke der Augen sein für alle , die um dich sind , damit du in jeder Weise gerechtfertigt bist ! ||| 17 Abraham aber legte Fürbitte ein bei Gott . Da heilte Gott Abimelech und seine Frau und seine Mägde , dass sie wieder Kinder gebären konnten . ||| 18 Denn der HERR hatte zuvor jeden Mutterleib im Haus Abimelechs fest verschlossen um Sarahs , der Frau Abrahams willen . 

Die Geburt Isaaks 

21

Und der HERR suchte Sarah heim , wie er verheißen hatte , und der HERR handelte an Sarah , wie er geredet hatte . ||| 2 Und Sarah wurde schwanger und gebar dem Abraham einen Sohn in seinem Alter , zur bestimmten Zeit , wie ihm Gott verheißen hatte . ||| 3 Und Abraham gab seinem Sohn , der ihm geboren wurde , den ihm Sarah gebar , den Namen Isaak . ||| 4 Und Abraham beschnitt Isaak , seinen Sohn , als er acht Tage alt war , wie es ihm Gott geboten hatte . ||| 5 Und Abraham war 100 Jahre alt , als ihm sein Sohn Isaak geboren wurde . ||| 6 Und Sarah sprach : Gott hat mir ein Lachen bereitet ; wer es hören wird , der wird mir zulachen ! ||| 7 Und sie sprach : Wer hätte das dem Abraham verkündet , dass Sarah Kinder stillt , dass ich ihm einen Sohn geboren habe in seinem Alter ? ||| 8 Und das Kind wuchs heran und wurde entwöhnt . Und Abraham machte ein großes Mahl an dem Tag , als Isaak entwöhnt wurde . |||

Die Austreibung Hagars und Ismaels 

9 Und Sarah sah , dass der Sohn der Hagar , der ägyptischen Magd , den sie dem Abraham geboren hatte , Mutwillen trieb . ||| 10 Da sprach sie zu Abraham : Treibe diese Magd hinaus mit ihrem Sohn ; denn der Sohn dieser Magd soll nicht erben mit meinem Sohn Isaak ! ||| 11 Dieses Wort missfiel Abraham sehr um seines Sohnes willen . ||| 12 Aber Gott sprach zu Abraham : Es soll dir nicht leidtun wegen des Knaben und wegen deiner Magd ! Höre in allem , was Sarah dir sagt , auf ihre Stimme ! Denn in Isaak soll dir ein Same berufen werden . ||| 13 Doch ich will auch den Sohn der Magd zu einem Volk machen , weil er dein Same ist . ||| 14 Da stand Abraham am Morgen früh auf und nahm das Brot und einen Schlauch voll Wasser , gab es Hagar und legte es auf ihre Schulter ; er gab ihr auch den Knaben und schickte sie fort . Und sie ging und irrte umher in der Wüste von Beerscheba . ||| 15 Als nun das Wasser im Schlauch ausgegangen war , warf sie den Knaben unter einen Strauch , ||| 16 und sie ging hin und setzte sich gegenüber , einen Bogenschuss weit entfernt ; denn sie sprach : Ich kann das Sterben des Knaben nicht mit ansehen ! Und sie saß ihm gegenüber , erhob ihre Stimme und weinte . ||| 17 Da erhörte Gott die Stimme des Knaben , und der Engel Gottes rief der Hagar vom Himmel her zu und sprach zu ihr : Was ist mit dir , Hagar ? Fürchte dich nicht ; denn Gott hat die Stimme des Knaben erhört , da , wo er liegt . ||| 18 Steh auf , nimm den Knaben und halte ihn fest an deiner Hand , denn ich willl ihn zu einem großen Volk machen !  ||| 19 Und Gott öffnete die Augen , dass sie einen Wasserbrunnen sah . Da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken . ||| 20 Und Gott war mit dem Knaben ; der wuchs heran und wohnte in der Wüste und wurde ein Bogenschütze . ||| 21 Und er wohnte in der Wüste Paran , und seine Mutter nahm ihm seine Frau aus dem Land Ägypten . |||

Der Bund Abrahams mit Abimelech in Beerscheba 

22 Und es geschah zur selben Zeit , da redete Abimelech in Begleitung seines Heerführers Pichol mit Abraham und sprach : Gott ist mit dir ain allem , was du tust . ||| 23 So schwöre mir nun hier bei Gott , dass du weder an mir noch an meinen Kindern , noch an meinen Kindeskindern treulos handeln wirst . Dieselbe Freundschaft , die ich dir bewiesen habe , sollst du auch an mir beweisen und an dem Land , in dem du ein Fremdling bist ! ||| 24 Da sprach Abraham : Ich will schwören ! ||| 25 Und Abraham stellte Abimelech zur Rede wegen des Wasserbrunnens , den die Knechte Abimelchs mit Gewalt genommen hatten . ||| 26 Da antwortete Abimelech : Ich weiß nichts davon ; wer hat das getan ? Du hast mir gar nichts erzählt , und ich habe auch nichts davon gehört bis zu diesem Tag ! ||| 27 Da nahm Abraham Schafe und Rinder und gab sie Abimelech , und sie machten beide einen Bund miteinander . ||| 28 Und Abraham stellte sieben Lämmer beiseite . ||| 29 Da sprach Abimelech zu Abraham : Was sollen die sieben Lämmer hier , die du beiseitegestellt hast ? ||| 30 Er antwortete : Du sollst sieben Lämmer von meiner Hand nehmen , damit sie ein Zeugnis für mich seien , dass ich diesen Brunnen gegraben habe ! ||| 31 Daher wird der Ort Beerscheba genannt , weil sie beide dort einander schworen . ||| 32 Als sie aber den Bund in Beerscheba geschlossen hatten , machten sich Abimelech und Pichol , sein Heerführer , auf und zogen wieder in das Land der Philister . ||| 33 ( Abraham ) aber pflanzte eine Tamariske in Beerscheba und rief dort den Namen des HERRN , des ewigen Gottes , an . ||| 34 Und Abraham hielt sich lange Zeit als Fremdling im Land der Philister auf . |||

Abrahams Gehorsamkeitsprüfung : Die Opferung Isaaks 

22

Und es geschah nach diesen Begebenheiten , da prüfte Gott den Abraham und sprach zu ihm : Abraham ! Und er antwortete : Hier bin ich . ||| 2 Und er sprach : Nimm doch deinen Sohn , deinen einzigen , den du lieb hast , Isaak , und geh hin in das Land Morija und bringe ihn dort zum Brandopfer dar auf einem der Berge , den ich dir nennen werde ! ||| 3 Da stand Abraham am Morgen früh auf und sattelte seinen Esel ; und er nahm zwei Knechte mit sich und seinen SOhn Isaak ; und er spaltete Holz zum Brandopfer , machte sich auf und ging hin an den Ort , den ihm Gott genannt hatte . ||| 4 Am dritten Tag erhob Abraham seine Augen und sah den Ort von ferne . ||| 5 Da sprach Abraham zu seinen Knechten : Bleibt ihr hier mit dem Esel , ich aber und der Knabe wollen dorthin gehen und anbeten , und dann wollen wir wieder zu euch kommen . ||| 6 Und Abraham nahm das Holz zum Brandopfer und legte es auf seinen Sohn Isaak . Er aber nahm das Feuer und das Messer in seine Hand , und sie gingen beide miteinander . ||| 7 Da sprach Isaak zu seinem Vater Abraham : Mein Vater ! Und er antwortete : Hier bin ich , mein Sohn ! Und er sprach : Siehe , hier ist Feuer und Holz ; wo ist aber das Lamm zum Brandopfer ? ||| 8 Und Abraham antwortete : Mein Sohn , Gott wird für ein Lamm zum Brandopfer sorgen ! Und sie gingen beide miteinander . ||| 9 Und Als sie an den Ort kamen , den Gott ihm genannt hatte , baute Abraham dort einen Altar und schichtete das Holz darauf ; und er band seinen Sohn Isaak und legte ihn auf den Altar , oben auf das Holz . ||| 10 Und Abraham streckte seine Hand aus und fasste das Messer , um seinen Sohn zu schlachten . ||| 11 Da rief ihm der Engel des HERRN vom Himmel her zu und sprach : Abraham ! Abraham ! Und er antwortete : Hier bin ich ! ||| 13 Da erhob Abraham seine Augen und schaute , und siehe , da war hinter ihm ein Widder , der sich mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen hatte . Und Abraham ging hin und nahm den Widder und brachte ihn als Brandopfer dar anstelle seines Sohnes . ||| 14 Und Abraham nannte den Ort : " Der HERR wird dafür sorgen" , sodass man noch heute sagt : Auf dem Berg wird der HERR dafür sorgen ! ||| 15 Und der Engel des HERRN rief Abraham zum zweiten Mal vom Himmel her zu , ||| 16 und der sprach : Ich habe bei mir selbst geschworen , spricht der HERR : Weil du dies getan und deinen Sohn , deinen einzigen , nicht verschont hast , ||| 17 darum will ich dich reichlich segnen und deinen Samen mächtig mehren , wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres ; und dein Same soll das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen , ||| 18 und in deinem Samen sollen alle Völker der Erde gesegnet werden , weil du meiner Stimme gehorsam warst ! ||| 19 Und Abraham kehrte wieder zurück zu seinen Knechten ; und sie machten sich auf und zogen miteinander nach Beercheba ; und Abraham wohnte in Beerscheba . |||

Die Nachkommen Nahors 

20 Und es geschah nach diesen Begebenheiten , da wurde Abraham berichtet : Siehe , auch Milka hat deinem Bruder Nahor Söhne geboren : ||| 21 Uz , den Erstgeborenen , und Bus , seinen Bruder , und Kemuel , den Vater des Abram , ||| 22 und Kesed und Haso und Pildasch und Jidlaph und Bethuel . ||| 23 Bethuel aber hatte die Rebekka gezeugt . Milka gebar diese acht dem Nahor , dem Bruder Abrahams . ||| 24 Und seine Nebenfrau mit Namen Rehuma gebar auch , nämlich Rebach , Gaham , Tahasch und Maacha . |||

Sarahs Tod und Bestattung in der Höhle Machpelah 

23

Und Sarah wurde 127 Jahre alt ; das sind die Lebensjahre - Sarahs . ||| 2 Und Sarah starb in Kirjat - Arba , das ist Hebron , im Land Kanaan . Da ging Abraham hin , um zu klagen um Sarah und sie zu beweinen . ||| 3 Danach stand Abraham auf von seiner Toten und redete mit den Söhnen Hets und sprach : ||| 4 Ich bin ein Fremdling und Einwohner ohne Bürgerrecht bei euch ; gebt mir ein Erbbegräbnis bei euch , dass ich meine Tote von meinem Angesicht entfernt begraben kann ! ||| 5 Da antworteten die Hetiter dem Abraham und sprachen zu ihm : ||| 6 Höre uns , mein Herr , du bist ein Fürst Gottes mitten unter uns ! Begrabe deine Tote in dem besten unserer Gräber . Niemand von uns wird dir sein Grab verweigern , damit du deine Tote darin begraben kannst ! ||| 7 Da stand Abraham auf und verneigte sich vor dem Volk des Landes , vor den Hetitern . ||| 8 Und er redete mit ihnen und sprach : Wenn es euer Wille ist , dass ich meine Tote von meinem Angesicht entfernt begrabe , so hört mich und bittet für mich Ephron , den Sohn Zohars , ||| 9 dass er mir die Höhle Machpelah gebe , die ihm gehört und die am Ende seines Ackers liegt ; um den vollen Betrag soll er sie mir zum Erbbegräbnis geben in eurer Mitte ! ||| 10 Und Ephron saß mitten unter den Hetitern . Da antwortete Ephron , der Hetiter , dem Abraham vor den Söhnen Hets , vor allen , die durch das Tor seiner Stadt aus - und eingingen , und sprach : ||| 11 Nein , mein Herr , sondern höre mir zu : Ich schenke dir den Acker , und die Höhle darin schenke ich dir dazu , und schenke sie dir vor meinem Volk ; begrabe deine Tote ! ||| 12 Da verneigte sich Abraham vor dem Volk des Landes , ||| 13 und er redete mit Ephron vor den Ohren des Volkes des Landes und sprach : Wohlan , wenn du geneigt bist , so höre mich : Nimm von mir das Geld , das ich dir für den Acker gebe , so will ich meine Tote dort begraben . ||| 14 Ephron antwortete Abraham und sprach zu ihm : ||| 15 Mein Herr , höre mich : Das Feld ist 400 Schekel Silber wert ; was ist das schon zwischen mit und dir ? Begrabe nur deine Tote ! ||| 16 Und Abraham hörte auf Ephron , und Abraham wog für Ephron so viel Geld ab , wie er von den Ohren der Hetiter gesagt hatte , nämlich 400 Schekel Silber , das im Kauf gangbar und gültig war . ||| 17 So wurde der Acker Ephrons bei Machpelah , der Mamre gegenüberliegt , der Acker samt der Höhle , die darin ist , auch alle Bäume auf dem Acker und innerhalb aller seiner Grenzen , ||| 18 dem Abraham als Eigentum bestätigt vor den Augen der Hetiter und aller , die zum Tor seiner Stadt eingingen . ||| 19 Danach begrub Abraham seine Frau Sarah in der Höhle des Ackers Machpelah , Mamre gegenüber , in Hebron , im Land Kanaan . ||| 20 So wurde der Acker und die Höhle darin dem Abrahm von den Hetitern als Erbbegräbnis bestätigt . |||


Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De