.
WOHL – TÄTIGKEIT

Sei Wohltätig gegenüber deinen Mitmenschen / Geschöpfen ! Selbst , wenn´s nur die von Gottgegebene eigene Leistung ist ... Gib von dem , was du von Allah erhalten hast ! … ||| LICHT – SEIN - Sich Selbst zu geben , den Willen Gottes in Ganzer Ergebenheit zu Erfüllen , durch Fasten / Reinheit / Wachen + Das 24h Gebet und Gottgedenken + Arbeiten / die Weitergabe an die Welt ist wohl die größte Opferung , die uns Menschen gegeben möglich ist . Gottes Anwesenheit mit allen Eigenschaften , die Er ist , und trägt , mit und an Sich zu haben , diese , also Ihn – Gott - weiterzugeben . Selbstlos zu sein , bedeutet keine eigenen Besitztümer im eigentlichen Sinne zu haben , sondern alles , als eine Gabe Gottes anzusehen , die einem nur zur Weitergabe , zur Erfüllung dient . Nichts erfüllt einen Gottesdiener / eine Gottesdienerin mehr , als Gutes für und in Gott zu tun ; .. Lächeln und Dankbarkeit , sowie Gottes – Nähe auf die Gesichter und Herzen anderer Hin zu geben . Ein / e Muslim / in erhält dieses Weitergeben von Gott 1000 fach erstattet , mindestens aber 2 fach . Jeder Reichtum erfordert Konstanz und beständige Disziplin , … die Disziplin eines Gottesdieners / einer Gottesdienerin , beinhaltet Fasten / Genügsamkeit / Mäßigung , Reinheit / Reinerhaltung , Wachsamkeit „immer wie ein / e Durchreisende / r auf dieser Welt zu sein , … er / sie hat 24h Herzens – Fokus auf Gott , im Gott - Gedenken , im Gebet , sowie dem Arbeiten und der Weitergabe in und für Gott an die Welt . Ein / e Gottesdienerin arbeitet nicht für den Gewinn dieser Welt , sondern allein für den Rein - Gewinn der Ewigkeit , Gottes Plan , Hier wie Dort zu erfüllen . ||| Opfer - Rituale ausführen : Alles im Leben hat eine Bedeutung , und alles ist von Gott , ist von Allah ! So kann es in einem Alltag , welcher auch materielles und irdisches beeinhaltet , zur unterstützenden Ausführung auch wichtig sein , bestimmte kleinere Ritual – Opferungen / Opfergaben Gott Hin zu geben , zu zelebrieren . Gott hat auch hier in Seiner Bestimmung in alles Gaben hineingelegt , die uns auf dem Pfad dabei helfen können , uns zu reinigen , rein zu erhalten und ebenso zu heiligen . Wenn wir in der Bibel oder dem Koran lesen , so werden all die Opfergaben für Gott , auch immer „ohne Fehl und Makel“ dargebracht ; … was auch uns für die Auswahl der Opfergaben für Gott wichtig und entscheidend sein sollte / sein wird . Wir Selbst , oder etwas , das Gott Nahe erreichen soll , muss / sollte Rein und Heilig sein . Wer Gott also z.B. reines , kristallklares , hochschwingendes frisches Quell - Wasser darbringt , erhält die Gnadengabe in sich zurück des reinen , kristallklaren , hochschwingenden Quell - Wassers , … zumindest sodann für diesen Tag ( die Zeit des gegebenen / des Gebens ) . So lassen sich ebenso Licht – Opfer darbringen , z.B. in dem man eine Kerze zündet ; so lassen sich Feuer oder Rauchopfer darbringen , durch welche unsere Gebete mit dem Rauch zu Gott aufsteigen können , … gerade auch Weihrauch wird hierzu mit seiner sehr reinen und hohen Schwingung für solche Reinigungen und Opferdarbringung verwendet . Auch Gott feinen Duft darzubringen , gefällt wohl … , nicht !? … z.B. durch rein – natürliche Öl – Parfüms . Auch Seife / Lauge , wie auch Salz läutert und reinigt und gefällt Gott wohl . z.B. als Vollbad – Ritual oder auch zum Aufstellen und Versprenkeln in der Raum – Luft . Wenn wir uns Gutes tun , oder andere Beschenken , ihnen Gutes zu tun , … so wird Gott uns Gutes tun . … Ja , alles was wir alltäglich tun , sollten wir im Sinne des Gott – Darbringens tun . Wenn wir raus gehen in die Natur , einen Spaziergang zu machen , lasst uns bewusst sein , dass wir als Gottergebene Geschöpfe Lichtsender sind , und somit Licht strahlen , die Erde so durch Gott zu heilen . Lasst uns achtsam und bewusst – sein , womit wir uns alltäglich nähren . Heiligen wir den Tag , weil Gott heilig ist , und wir in Gott heilig sein sollen . Erwählen wir – Gott – uns allen das Beste , insofern wir dazu in der Lage sind . Ja - Gott ist Licht und liebt das Licht / die Herrlichkeit . Gott ist Rein und liebt die Reinheit / reine Klarheit , … Gott ist Liebe , und liebt die Liebe in Barmherzigkeit und Wohltätigkeit , … Gott ist Sanft und liebt die Sanftheit , … Gott ist Ewiges Leben und liebt die Lebendigkeit … , usw. … so auch durch z.B. durch die Gabe von Früchten und Pflanzen , Blumen und Blüten ( welche ohne Erde / ohne Wasser jedoch auch nach einer gewissen Zeit vertrocknen / verwelken / verblühen ) . Dies zeigt dann auch unsere Vergänglichkeit und den Kreislauf von Leben , Sterben und Tod an . Auch hier wieder wird jemand der dieses so Gott Hin Opfert , die gleiche Gabe am Tag / mit der Zeit erhalten und an sich gleichsam erspüren . Sich Selbst zum Opfer geben , Vollkommene Reinheit und Klarheit anzustreben , … Selbst ein Gefäß zu Sein , dass für Gott wacht und bereitsteht , Seinen Willen zu tun . Ein leeres Gefäß , durch welches Gottes Heiligkeit wirken kann . … Seit jeher werden Opfergaben dargebracht . Wenn Gott seinen Zorn und Zerstörung „uns Frevlern“ angekündigt hatte , so haben einige / viele sich auch sogleich in Sacktuch gekleidet und in Asche sitzend Buße getan , Gottes Reue und Vergebung zu erlangen . Denn , wenngleich Gott , die Ausführung der materiellen Opfergaben auch zur Reinigung und Sühnung und zum Wohl auferlegt hat , so sagt Gott uns an anderer Stelle aber auch klar und deutlich ; und tadelt „den falschen Gottesdienst !“ . So spricht der HERR , in Jesaja , 1 , 10 – 31

„Hört das Wort des HERRN , ihr Fürsten von Sodom ! Nimm zu Ohren das Gesetz unseres Gottes , du Volk von Gomorra ! ||| Was soll mir die Menge eurer Schlachtopfer ? , spricht der HERR . Ich bin der Brandopfer von Widdern und des Fettes der Mastkälber überdrüssig , und am Blut der Jungstiere , Lämmer und Böcke habe ich kein Gefallen ! ||| Wenn ihr kommt , um vor meinem Angesicht zu erscheinen --- wer verlangt dies von euch , dass ihr meine Vorhöfe zertretet ? ||| Bringt nicht mehr vergebliches Speisopfer ! Räucherwerk ist mir ein Gräuel ! Neumond und Sabbat , Versammlungen halten : Frevel verbunden mit Festgedränge ertrage ich nicht ! ||| Eure Neumonde und Festzeiten hasst meine Seele ; sie sind mir zur Last geworden ; ich bin es müde , sie zu ertragen . ||| Und wenn ihr eure Hände ausbreitet , verhülle ich meine Augen vor euch , und wenn ihr auch noch so viel betet , höre ich doch nicht , denn eure Hände sind voll Blut ! ||| Wascht , reinigt euch ! ( *selber ) Tut das Böse , das ihr getan habt , von meinen Augen hinweg ; hört auf , Böses zu tun ! ||| Lernt Gutes tun , (*nicht alles ist vor Gott immer gut , was wir für gut empfinden )  trachtet nach dem Recht , helft dem Bedrückten , schafft der Waise Recht , führt den Rechtsstreit für die Witwe ! ||| Kommt doch , wir wollen miteinander rechten ! , spricht der HERR . Wenn eure Sünden wie Scharlach sind , sollen sie weiß werden wie der Schnee ; wenn sie rot sind wie Karmesin , sollen sie ( weiß ) wie Wolle werden . ||| Seid ihr willig und gehorsam , so sollt ihr das Gute des Landes essen ; ||| wenn ihr euch aber weigert und widerspenstig seid , so sollt ihr vom Schwert gefressen werden ! Ja , der Mund des HERRN hat es gesprochen . |||

Und weiter spricht Gott : „ Wie ist die treue Stadt zur Hure geworden ! Sie war voll Recht ; Gerechtigkeit wohnte in ihr , nun aber Mörder ! ||| Dein Silber ist zu Schlacken geworden ; dein edler Wein ist mit Wasser verfälscht . ||| Deine Fürsten sind Widerspenstige und Diebgesellen ; sie alle lieben Bestechung und jagen nach Geschenken ; der Waise schaffen sie nicht Recht , und die Sache der Witwen kommt nicht vor sie . ||| Darum spricht der Herrscher , der HERR der Heerscharen , der Mächtige Israels : Wehe , ich will mir Genugtuung verschaffen von meinen Feinden und mich rächen an meinen Widersachern ; ||| und ich will meine Hand gegen dich wenden und deine Schlacken ausschmelzen wie mit Laugensalz und all dein Blei wegschaffen ; ||| und ich werde deine Richter wieder machen , wie sie ursprünglich waren , und deine Ratsherren wie am Anfang ; danach wird man dich nennen : „ Die Stadt der Gerechtigkeit , die treue Stadt“ . ||| Zion wird durch Recht erlöst werden und seine Bekehrten durch Gerechtigkeit ; ||| aber der Zusammenbruch trifft die Übertreter und Sünder alle miteinander , und die den HERRN verlassen , kommen um . ||| Denn sie werden zuschanden wegen der Terebinthen , an denen ihr Lust hattet , und ihr sollt schamrot werden wegen der Gärten , die ihr erwählt habt ; ||| denn ihr werdet sein wie eine Terebinthe , deren Laub verwelkt ist , und wie ein Garten , der ohne Wasser ist ; ||| und der Starke wird zum Werg und sein Tun zum Funken , und beide werden miteinander brennen , sodass niemand löschen kann . |||

... Zakah / Die Abgabe ! ... Ja - Gib von dem , was dein Herz am meisten liebt und begehrt ! ... Denn - Niemand soll verloren gehen ! Alle sollen die Chance auf Leben haben ! So soll jedem das grundsätzliche Recht auf ein menschenwürdiges Dasein gewährleistet sein . Der Islam legt großen Wert auf Großzügigkeit und Mildtätigkeit als Mittel zur Läuterung der eigenen Seele und zur Annäherung an Allah . Dem Muslim / der Muslimin ist auferlegt , freiwillige Gaben zu verteilen , wann immer es ihm möglich ist , doch ist es davon abgesehen auch seine Pflicht , insofern er dazu in der Lage ist , einmal jährlich eine Almosen – Steuer von etwa 2,5 % seines Kapitalvermögens zu geben , die an Arme und Bedürftige etc. geht . Wer selbst Bedürftig ist und Almosen entgegennimmt , braucht diese natürlich nicht zu zahlen . Jedoch siehe und verinnerliche hierzu auch im Evangelium von Jesus sas . : Die Scherflein der Witwe : So hört : „ …Und Jesus setzte sich im Tempel dem Opferkasten gegenüber und schaute zu , wie die Leute Geld in den Opferkasten legten . Und viele Reiche legten viel ein . ||| Und es kam eine arme Witwe , die legte zwei Scherflein ein , das ist ein Groschen . ||| Da rief er seine Jünger zu sich und sprach zu ihnen : Wahrlich , ich sage euch : Diese arme Witwe hat mehr in den Opferkasten gelegt als alle , die eingelegt haben . ||| Denn alle haben von ihrem Überfluss eingelegt ; diese aber hat von ihrer Armut alles eingelegt , was sie hatte , ihren ganzen Lebensunterhalt . ||| Markus , 12, 41-44 _____________________________________________________________ Der / Die Gläubige wird generell aufgefordert ( um einen Anhaltspunkt zu haben ) ( vom Überschuss – und nicht unbedingt notwendig von Selbst – Erhaltenen Almosen – Gaben ) , 10 % seines Gehalts am Ende des Monats , an die Armen zu spenden ; an solche die einen bitten , oder die man selbst ärmer sieht und glaubt . ||| Das Gleiche gilt für das Speiseopfer , d.h. auch hier sollen 10% an Nahrungsmitteln ( vom Überschuss – nicht unbedingt notwendig von Selbst – erhaltenen Almosen ) , mit denen man sich und die Familie normalerweise speist , an die Armen spenden ( die einen bitten , oder die man ärmer sieht und glaubt ) . ... Das Tier und Schlachtopfer bzw. alle Opfer , wodurch ( anderen ) Leid , Schaden & Tod zugeführt werden --- sollte meiner Ansicht nach verboten sein ! Gott hat solche Opferungen schon auf direktem Wege von so manchen seiner Diener angefordert ; jedoch besagt Sein Buch auch , dass dieser es tun soll , der es zu tun vermag . ... Gottes Spielregeln und Gesetze sind klar ; und eins führt zum anderen . So lasst uns nichts ansteuern , was nur weiter Leid , Schaden , Schmerz , Trauer , Zerreißen und Tod bringt , sondern erwählen wir uns schon Hier und Jetzt , - das Ewige Leben ! … Wenn Gott es anfordert , können wir nichts dagegen tun , Gott allein weiß , was uns zu unserem Besten dient , so lasst uns nicht eine / r der Unwissenden sein . Doch solange Gott das nicht Höchstpersönlich tut , … was soll das Ganze und wo führt es Hin !? … Ich bin nicht dafür , Leid mit Leid zu bekämpfen ! Ich bin nicht dafür Dunkelheit mit Dunkelheit besiegen zu wollen . Nein – ich bin für das Licht ! … und wie wir Gott und Sein Licht , Seine Gnade und Herrlichkeit erlangen , Ihn beständig in uns aufrechtzuhalten , … dazu hat Gott und Wege und Mittel an die Hand und in uns hineingegeben ; … es ist also nur eine Frage wie wir uns entscheiden . … So muss auch jeder Selbst mit sich und in Anbetracht seiner Lage und Möglichkeiten , sowie Beziehung und Nähe zu Gott entscheiden , wie viel er / sie bereit ist für Gott Hin zu opfern . … Alles hat seine bestimmte Zeit und Vorsehung . Gib und du wirst erhalten , … mehr als wir uns Selbst geben könnten , hätten wir auch alles Geld der Welt . 

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De