„ - 0527 - Das Gebet zur rechten Zeit ist von Allah die am meisten geliebte Tat .“

DIE GEBETSHALTUNGEN 

im Pflichtgebet der Muslime

Takbier : 

Eröffnung des Gebets – Hier hebt man seine Hände bis zu den Schultern oder Ohren und sagt : Allahu Akbar ! Allah ist Größer ! Allah ist der Größte !

 

Qiyam : 

Stehende Haltung – in dieser Haltung erfolgt die Rezitation der Al – Fatiha Sura und andere Koranverse . Hierbei umfasst die rechte Hand den Linken Knöchel , während der Zeigefinger ausgestreckt wird . Die Hände hält man in Höhe des Herzens .

 

Ruku : 

Verbeugung : Beugen des Oberkörpers nach vorn , Hände werden auf die Knie gelegt .

„ 0532 - Streckt euch gerade bei der Niederwerfung , und keiner von euch soll seine Arme wie ein Hund auf den Boden legen ;

 und wenn einer spucken will , soll er dies weder vor sich noch auf seine rechte Seite tun ; 

denn er befindet sich in einem vertraulichen Gespräch mit seinem Herrn ! “ Prophet Muhammad

 

I ´ tidal : 

Die Aufrechte Haltung

 

Sudjud : 

Die Niederwerfung – Stirn , Nase , beide Handflächen , beide Knie und die Zehen berühren den Boden .

 

Djulus : 

Sitzende Haltung ( 1 ) und ( 2 ) während man Aschhadu allah illaha illallahu … spricht ; Es ist islamisch empfohlen , dass der  / die Betende den linken Fuß flach nach hinten ausstreckt und sich auf ihn setzt , und seinen rechten Fuß aufstellt . Die Hände legt man bei den Knien auf , am unteren Bereich der Oberschenkel . Es ist islamisch empfohlen , auf diese beschriebene Art zu sitzen , wann immer man eine Sitzstellung im Gebet einnimmt . Eine Ausnahme bildet die Sitzstellung für das letzte Bezeugungsbittgebet (tašahhud al-aḥīr) , das ebenfalls im Sitzen stattfindet . Jedoch sitzt hier der / die Betende mit seinem linken Oberschenkel und Gesäß auf dem Boden , platziert dann seinen linken Fuß unter sein rechtes Schienbein und stellt seinen rechten Fuß aufrecht . Wer es nicht schafft , im Gebet auf diese beschriebene Weise zu sitzen , weil er / sie beim Sitzen Schmerzen hat oder sich nicht daran gewöhnen kann , der kann sich auf eine Weise setzen , die dieser Sitzstellung nahekommt und ihr ähnelt , sodass er / sie sich beim Sitzen ruhig und entspannt fühlt ; ___ Hier hebt man dann weiter den rechten Zeigefinger , um damit die Tauhid – die Einheit Gottes – zu bezeugen . Man kann auch mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis bilden , und den Zeigefinger ausgestreckt nach vorn halten , während dem gesamten Taschahud . Beide Varianten wurden so von unserem Propheten ausgeführt . Auch ist es möglich , dass man , wie unser Prophet es vorgelebt haben soll , mit dem Zeigefinger leicht nach oben und unten wackelt , was so oft durch erhöhte Lichtschwingung und Ehrfurcht geschieht . 

Zum Schluss - beim Friedensgruß an die beiden Schutzengel :

Hier dreht man zuerst den Kopf nach rechts über die Schulter und spricht : As Salamu Alaikum wa Rahmatullah und dann nach links : As Salamu Alaikum wa Rahmatullah .


DIE GEBETSHALTUNGEN ( Mudras )

während der Du - A , dem Bittgebet / Lobpreis , dem Zikhr - Herzensgesang und in freien Gebeten

Vorab - Wisse : Jeder Gedanke ist ein Gebet und bedarf nicht extra einer bestimmten Gebetshaltung ( Mudras ) . Dennoch kommen verschiedene Gebetshaltungen ( Mudras ) meist während dem Beten und der Gnade Allah´s zustande . Aber auch sich in bestimmte Gebetshaltungen ( Mudras ) für ein Gebet einzufinden , kann hilfreich sein und so auch die Absicht für sich Selbst vor Gott bekräftigten . So ist also auch ein Gebet im Liegen möglich :

 „ Wir ( er ) liegen vor dir mit unserm Gebet “ , hat der Prophet Daniel einst zu Gott gerufen ,

 „ und vertrauen nicht auf unsre Gerechtigkeit , sondern auf deine große Barmherzigkeit .“  Bibel - Daniel 9,18 


Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De