GANZKÖRPER – AKTIVITÄTEN - Anleitungen
GANZHEITLICHE YOGA – KÖRPERÜBUNGEN UND BEWEGUNG

Was mit dem Massieren , der Berührung , der Selbstheilung in Meditation beginnt , verbindet sich und schließt den Kreis dann in der Vollkommenheit und der Effektivität des körperlichen Yoga – Teils . Zum einen ganz normal in den Alltäglichen Reinigungs – Verpflichtungen ( dem Haus – Putzen ) , als auch ganz gezielt mit den Yoga – Asanas ( Körperstellungen in den Islamischen Pflichtgebeten ) und auch weiter darüber hinaus mit Intuitiv – geführten Haltungen und Bewegungen  , Fitness / Sport u.a. .


1. „HAUSHÄLTER“ – REINIGUNGS - POWERSTUNDE

Als Haushälter haben wir alle unsere alltäglichen Pflichten zu erfüllen ! Das erfordert ein mehr an Disziplin , Aufwand und Kraft , um uns in Reinheit und Standhaftigkeit zu halten ! Deshalb ist es so wichtig , dass wir uns dabei nicht in der Dunya , der Materie , des Weltlichen verlieren , sondern unseren Fokus auf Allah , das Ewige konzentriert halten ! … Wir haben uns zu Reinigen und auf Reinigung bedacht zu halten : Ob nun beim Putzen von Fenster , Tür und Boden , beim Abwasch , der Körper und Kleiderreinigung , bei Besorgungen , Einkäufen oder Gartenarbeiten , bei extra Spaziergängen oder sportlicher Betätigung , oder ebenso auch mit dem Geben von Zakah , der Hilfeleistung und des Spendens . … Wir bleiben in Meditation ! … Mit der Routine unserer auszuführenden Arbeiten , wissen wir zwar genau was wir tun , jedoch ohne an den einzelnen Dingen festzuhalten . Ohne Anhaftung ! … Alles woran wir festhalten , ist am Gedenken Allahs und der Absicht der Reinigung ! Alles was dann an Informationen für uns wichtig ist , wie zukünftige Änderungen oder nächst – notwendige Besorgungen , erhalten wir ohne eigenes – gedankliches zu tun , über das höhere geistige Gewahrsein ! Das ist wichtig zu verstehen ; denn das ist Meditation ! … Lassen Wir los ! Und Halten uns Einzig auf das Beste Ausgerichtet ! Vertrauen Wir Allah ! Er wird uns wissen lassen , was Wichtig ist ! … Ja ! Alles Geschieht dann von Selbst und durch Allah ! Gleichzeitig dienen diese Hausarbeiten auch unserer Fitness , denn das Leben , welches wir heute ohne ausreichend Bewegung , in Haus und Auto führen , führt zu allen möglichen Gebrechen ! Lasst uns also auch hier , bei vollem Körpereinsatz , und ohne der zu Hilfenahme von Nutzgütern , welche nur die Bequemlichkeit fördern , regelmäßig eine Power – Stunde zur Herbeiführung von Bester Gesundheit nutzen ! … Allahs Licht ist es , welches uns mit der Anrufung Seines Namens , nichts unmöglich und alles leicht werden lässt ! Ja ! Das Herzenszikhr ist gerade bei solchen Routinierten Arbeiten , in denen der Geist weniger bis gar nicht gefordert wird , so sehr wichtig und zur Besten Gesundheit Einzuhalten ! … In der Ausdauer liegt die Kraft ! … Bismillahi Rahmãni Rahîm ! Im Namen Allahs , des Allerbarmers , des Barmherzigen ! … SEI ! … Lebe Meditation 24 h in deinem Alltag und Gedenke Deines Herrn und Schöpfers in Liebe , Frieden und Dankbarkeit ! Amin .

...........................................................................................................................................................................................................................................................................

|🌙 INTUITIVES YOGA + KÖRPERBEWEGUNGEN 

FINDE DICH EIN IM GEBET IN MEDITATION !

KOMM IN DEN BENÖTIGTEN YOGA – FLOW !

HEILE DICH SELBST IN GOTT !

1 .  Die Yogahaltungen im Pflichtgebet

2. Der Sonnengruß - Ganzheitliches Körper - Erwachen ;

3. Pranayama – Atemübungen und Intuitives Yoga + Körperbewegungen | Fitness )

Diese 3 Punkte ergeben wunderbar eine Ganzheitlich – Aktivierende – Körper – Yoga – Übungsstunde .

...........................................................................................................................................................................................................................................................................

1. DIE YOGAHALTUNGEN IM PFLICHTGEBET 

Wir wissen es : GOTT benötigt unsere Gebete nicht , aber wir brauchen sowohl Ihn , als auch den Nutzen , den wir durch das Beten von Ihm erhalten . Der Nutzen ist spirituell , emotional und körperlich und das Wichtigste ist , dass wir eine Verbindung ( = Gebet = „Salah“  = Verbindung ) zu unserem HERRN aufstellen . Das Gebet umfasst sowohl körperliche Bewegungen , als auch mentale Konzentration durch das Halten des Fokuses auf Gott , die Gebetstexte und der Atmungshaltung .  Das Gebet der Niederwerfung beinhaltet nach der durchgeführten Gebetswaschung , die stehende Position , eine tiefe Verbeugung , Niederknien ( dabei mit der Stirn den Boden berühren ) und Sitzen auf den Fersen .  Diese Bewegungen oder Positionen sind definitiv Haltungen wie wir sie auch unter dem Begriff : Yoga finden , und es besteht kein Zweifel daran , dass ein / e Muslim / a fünfmal und mehr täglich ein leichtes Ganzheitliches Übungsprogramm durchführt , das zu einer guten Durchblutung , gleichmäßiger , ruhiger Atmung und allgemeiner Geschmeidigkeit beiträgt .  Eine milde körperliche Übungsform , die nicht überanstrengt , von jedem also durchführbar ist , und so vor allem auch regelmäßig ( als Pflicht von Gott aufgetragen ) durchgeführt wird .

DIE EINZELNEN POSITIONEN IM PFLICHTGEBET DER NIEDERWERFUNG UND IHR POSITIVER NUTZEN AUF UNSERE GANZHEITLICHE GESUNDHEIT

Es ist wichtig , alle Bewegungen des Gebets zu vervollkommnen , und nicht planlos durch sie hindurch zu rauschen , weil jede Bewegung einen Sinn und Nutzen hat . Spirituell – Geistig , als auch Spirituell – Körperlich . Und so auch auf Seelenebene .  In den wenigen Minuten , die das Gebet dauert , steht jede Person voller Ergebenheit vor Gott .  Wir gewinnen Frieden , Ruhe und zahlreiche gesundheitliche Vorteile , von denen ich nun ein paar hier aufzählen möchte .

Still stehen ( Qiam ) : Der Eröffnende Takbir (wenn man AllaHu Akbar oder Gott ist am Größten sagt ) zeigt an , dass das Gebet angefangen hat und alle Angelegenheit , die mit weltlichen Dingen zusammenhängen , hat man mit der Gebetswaschung losgelassen und sind so während des Gebets weit entfernt . Ein ruhiger , meditativer Zustand ist erreicht und eine Verbindung zu Gott , als auch zu unserem Höheren Selbst wird hergestellt . Während der Gebetshaltung Qiam gibt es eine gleichmäßige Verteilung auf beide Füße . Dies erleichtert das Nervensystem und Gleichgewicht des Körpers . Der Körper wird mit positiver Energie aufgeladen . Es begradigt den Rücken und verbessert die Körperhaltung . In dieser Position wird unter anderem der Qur´an – Vers rezitiert : „Und führe uns den Geraden Weg“ . Damit ist unter anderem auch die Ausrichtung unseres Mittigen Zentrums unserer Spirituellen Kraft gemeint ( also dem Mittelstrahl der durch alle Chakren unserer Mitte hindurch fließt , diese zu reinigen und klar zu halten ) . Der Gerade Weg führt immer durch unsere Mitte , unser Herz hindurch zu Gott , … ohne Ablenkungen zuzulassen und Umwege zu gehen . … Eben auf dem Geraden und Direktesten Weg . Die Verse , welche ja auch Herzensmelodisch rezitiert werden , beinhalten insbesondere auch viele lange Vokale wie A , i , e , o , u , was unsere Schwingung erhöht und unsere Chakren – Energiezentren öffnet , reinigt und harmonisch ausbalanciert . A ist z.B. der Sitz des Herz – Chakras , I ist der Sitz unseres 3. Auges , O der Sitz unseres Bauches , des 2. Chakras usw. So werden also u.a. das Herz , die Schilddrüse , die Zirbeldrüse , die Hypophyse , die Nebennierung und die Lunge , stimuliert und gereinigt . Unsere Gedanken verbessern sich u.a. durch das Einfinden in unseren Meditativen – Wahren – Seins – Zustand , als auch durch die Positiven – Herzens – Gebets – Texte , welche wiederum auch den Gläubigen das Herz stärken und so auch das Selbstbewusstsein des Demütigen verbessern können . Blutdruck und Atmung wird normalisiert .

DAS BEUGEN ( Ruku ) : Beim Beugen , bei der der Oberkörper von der stehenden Position aus lang nach vorne und unten gestreckt wird , in den 90 Grad Winkel zu den Knien , bei gleichzeitiger Mitführung der Hände zu den Knien ; werden die Muskeln des unteren Rückens , des vorderen Rumpfes , als auch die Oberschenkel und Waden völlig ausgedehnt . Blut wird in den Oberkörper gepumpt . Außerdem strafft diese Position die Muskulatur des Magens , Bauches und der Nieren .

DIE POSITION DER NIEDERWERFUNG ( Sujud ) : Diese Position ist , wenn die Stirn den Boden berührt , die wichtigste Position im Gebet . Der Prophet sas. sagte : „ Am nächsten kommt man seinem Herrn , wenn man sich niederwirft .“  Diese Position stimuliert die Großhirnrinde des Gehirns ( den vorderen Kortex ) . Es lässt das Herz in einer höheren Position stehen als das Gehirn , welches so die Strömung des Blutes in die oberen Regionen des Körpers erhöht , insbesondere dem Kopf und der Lunge . Dies ermöglicht es physische Gifte ( Toxine ) freizusetzen und zu reinigen . Die Erhöhte Blutzufuhr im Gehirn hat auch gute Auswirkungen auf das Gedächtnis , das Sehvermögen , das Gehör , die Konzentration und andere kognitive Fähigkeiten .  Diese Position erlaubt es die Bauchmuskeln zu entwickeln und verhindert das Wachstum von Schlaffheit im Mittleren Teil ( Buch ) . Es hält die richtige Position des Fötus bei Schwangeren aufrecht , reduziert hohen Blutdruck , erhöht die Elastizität der Gelenke und lindert Stress , Angst , Schwindel und Müdigkeit . Die Niederwerfung kann ( regelmäßig ausgeführt ) , dazu beitragen , das Lymphsystem und das Skelett zu stärken , sowie die Prostata , Blase und Nebennieren . 

Wenn die Person sich beim Beten durch die Positionen des Gebets bewegt , steht , sich verbeugt , sich niederwirft und sitzt , dann unterstützt sie ganz allgemein also eine gute Gesundheit , indem der Dickdarm stimuliert und damit die Entgiftung und die Verdauung angeregt wird .

Und wir wissen , dass ein Gesunder Darm , eine Gesunde Körper – Geist – Seele bedeutet .

DAS SITZEN ( Dschalsa ) : Der Fersensitz unterstützt also die Entgiftung der Leber und stimuliert die Muskeltätigkeit ( Peristaltik ) des Dickdarms . Diese Position hilft ebenso auch der Verdauung , indem es den Inhalt des Magens nach unten zwingt . Es hilft bei der Heilung von Krampfadern und allgemein der Gelenkschmerzen , erhöht insgesamt die Flexibilität ( in den Beinen ) und stärkt auch die Beckenbodenmuskulatur .

Ist es nicht logisch zu denken , dass der Eine , der uns erschaffen hat , uns auch erhält ? … Und das auch mit den Mittlern und Mitteln , die Er uns ein - gegeben hat , - Damit - unseren Wahren Seins – Zustand und somit also Ganzheitliche Gesundheit zu erhalten bzw. wieder herzustellen !?

LASST UNS ALSO MIT GOTT UNSER SELBST HEILEN , UND UNSEREN WAHREN SEINS – ZUSTAND IN GANZHEITLICHER GESUNDHEIT WIEDERHERSTELLEN !

 

.
2. GANZHEITLICHEs körpererwachen ( „Sonnengruß“ )

Ein Gebet der Dankbarkeit vor Gott , Seiner , unserer Vollkommenen Erschaffung .  Jede Gebets – Stellung / Haltung , die voller Hingabe ausgeführt wird , ist die Dankbarkeit an Gott für das Leben Selbst . Meditation in Bewegung .  Auch hier wieder , die Ausrichtung von Körper – Geist und Seele , unserer Mitte , auf dem Geraden Weg , ATMUNG UND BEWUSSTEIN , Das Ganze Sein und Gott Hin Leben .

Es dauert nur wenige Minuten täglich und bringt Licht und Lebendigkeit auf allen Ebenen und trägt dazu bei unsere Gesundheit wieder herzustellen . Es ist eine gute aufwärmende Übung , um den Tag oder eine längere Körperliche Übungsstunde zu beginnen , und kann immer dann durchgeführt werden , wenn das Gesamte System einer Aktivierung bedarf .

Die Wirkungen der Übung -„Sonnengruß“ : Die Sonne ist das Element der Männlichkeit , das Element der Kraft und Wärmenden Energie ; so dass diese Übung auch uns in diese Aktivität einführt , unserem Körper – System Kraft und Stärke verleiht und Sonnenenergie bringt , … wie wir sie ja auch z.B. durch die Sonnengenährte Nahrung von Gott erhalten . Gott hat Tag und Nacht uns geschaffen , die Aktivität und die Passivität . Dieses gilt es in jedem von uns in Balance zu halten , in diesem allem , Tag und Nacht , in unserem Wahren Meditativen – Aufgewachten Seins – Zustand zu Sein , im Frieden , unser inneres Gleichgewicht aufrecht Gott Hin zu erhalten . Diese Ganzkörperaktivierung , in der man insbesondere auf Fokus , Atmung und Bewusste Hingabe in Bewegung achtet , dient  u.a. als gutes Herz – Kreislauf – Training , es stärkt die Körpermitte und aktiviert die Bauchmuskulatur ; bewirkt eine Öffnung der Schultern und Hüften und löst damit Verspannungen ; dehnt die Körpervorderseite – und Rückseite und verhindert Fehlhaltungen ; ist ein idealer Mix aus Vorbeugen , Umkehrhaltung und Rückbeugen ; massiert die inneren Organe durch die tiefe Rück und anschließende Vorbeugung und vollständige Ausatmung ; erweitert insgesamt die Atemräume und verhilft zu mehr Atemvolumen und deren Kräftigung .

Die Yogaübung enthält meist immer den selben Positions – Ablauf , welcher aber in der ausgeführten Dynamik ( Atem - Rhythmus und Geschwindigkeit ) variiert ausgeführt werden kann .

Finde deinen eigenen Atem – Rhythmus !

Bevor du mit dieser Übung beginnst , kannst du auch noch erst eine erste Atem oder Meditationsübung einfügen oder diese Übung dem Pflichtgebet in Niederwerfung anhängen .

1) Berghaltung – Steh aufgerichtet , Füße hüftgelenksbreit auseinander , Hände vor dem Herzen im Gebets - Mudra zueinander , Fingerspitzen auf Fingerspitzen .  Diese Übung dient dem innerlichen Sammeln . Bereite dich innerlich für dein Yoga – Gebet vor . ~ Spüren und Wahrnehmen .

2) Einatmen – Schiebe die Arme weit nach oben und nach hinten .

3) Ausatmen – Kippe aus dem Becken nach vorn und unten in die Vorbeuge und nimm die Arme lang gestreckt mit . … Lass dich ganz fallen .                                                                                                        

4) Einatmen – Hebe den Blick leicht an und zieh den Rücken lang .  Vermeide ein Überstrecken der Halswirbelsäule .

5) Dann halte die Arme gestützt nach unten ab , und gib das linke Bein zurück ( in der 2. Runde gib das rechte Bein zurück ) , das Knie setze leicht ab  und schiebe nun die Arme wie in Punkt 2 wieder nach oben und hinten , ohne zu viel Druck auf die Lendenwirbelsäule auszuüben .

6) Ausatmen – Mit der Ausatmung gibst du die Hände wieder nach vorn und unten auf den Boden und steigst mit dem rechten Bein zurück „in den herabschauenden Hund“ ( in der 2. Runde mit dem linken Bein )

7) Einatmen – Liegestütz - Ausatmen – Ablegen ‒ Hier Beuge einfach die Arme und lege den Körper mit den Knien langsam und kontrolliert auf dem Boden ab .

8) Einatmen – Kobra ‒ Lass die Hände unter den Schultern . Komm vom Rücken geführt , d. h. ohne Kraft der Arme und ohne Schwung , in die Kobra .

9) Ausatmen Schiebe dich wieder zurück in den „herabschauenden Hund“ . Das gelingt dir leicht , indem du die Hände und Fußballen fest auf den Boden drückst . Schiebe dein Gesäß nach hinten oben , verlängere dich aus dem Rücken und lass die Beine , wenn es dir leichter fällt auch gern leicht gebeugt .

10) Einatmen – Gib nun das linke Bein nach vorne , und schiebe wieder die Arme wie in Punkt 2 nach oben und hinten , ohne zu viel Druck auf die Lendenwirbelsäule auszuüben . Das Rechte Knie setzte sanft auf dem Boden ab .

10+11) Ausatmung – Setze nun die Hände wieder auf dem Boden neben deinen Füßen ab und ziehe das rechte Bein nach vorn ; … komme nun mit gerade – gestreckten Beinen , Wirbel für Wirbel ( rollend ) nach oben . Hierbei kannst du , wenn du etwa in der Mitte angekommen bist auch die Arme beim Aufstieg weit zur Seite und nach oben mitnehmen .

12) Ausatmung – Oben angekommen , führe die Hände zusammen , nun durch deine innere Mitte mit einer Ausatmung zum Herzen , zur Anfänglichen – Berg – Gebetshaltung , wieder Hin .

Das war nun eine erste leichte Version der Ganzkörperaktivierung , „Sonnengruß“


.
3. PRANAYAMA – ATEMÜBUNGEN UND INTUITIVES YOGA + KÖRPERBEWEGUNGEN | FITNESS 

Nun nach dem du dich im Gebetsmodus und in der benötigten Yoga – Energie mit einer leichten Ganzkörperaktivierung eingefunden hast , beginnt nun dein individuelles Übungsprgramm , welches sich ganz nach deinen aktuellen Bedürfnissen ausrichtet . Ob man nun seinen Fokus mehr auf die Passiven Yoga – Übungen legt ( wie beim Atma Kriya ) ; mehr in sanften , energetischen Körperübungen sich einfindet ( wie aus dem Tai Chi , Chi Gong bekannt ) ; man Energie mit einer Ladung Power verbindet , für mehr Ausdauer und Kraft ( wie z.B. mit den Kriyas beim Kundalini Yoga ) ; ob man mehr in fließende und energetische Wellenbewegungen geht ( wie beim Loslassen im Tantra – Yoga ) ; oder aber den Körper – Geist gezielt mit Yoga – Positionen stärkt , darin loszulassen und sich auszudehnen ( wie beim Hatha Yoga , in dem man mehr und mehr loslässt und in Tiefe während der Halte – Übung eingleitet ) ; oder man das ganze lieber richtig aktiv und dynamisch – kraftvoll will , ggf. sogar mehr in die Richtung ( Fitness und Sport ) zu gehen , … bleibt jedem Selbst überlassen . ___Wichtig ist für uns zu wissen , dass wir mit unser Wahl unseren aktuellen Bedürfnissen gerecht werden und die Übungen uns Freude einbringen . Wenngleich Bewegung jedem von uns gut tut , so sollten wir doch auch hier ganz auf unseren Körper – Hören , Ihm so nur gezielt das zu geben , was er wirklich braucht . ___“Denn Sport ist auch Mord J“___ Anleitung : Spüre in dich ein , Bitte Gott um den benötigten Yoga - Segen , …. Seine Anleitung , Dir zu zeigen , was du brauchst . Auch können bestimmte Videos , wie auf meinem Youtube – Kanal dir nicht nur den benötigten Yoga – Segen schenken , sondern dir auch eine erste Inspiration und Anregung geben . Und selbst , wenn das mit der Atmung noch nicht immer so 100% ig bei dir funktionieren sollte , so hast du dir doch die Zeit genommen , in deinen Körper Ganz bewusst einzuspüren , - in all dein Körperbefinden und Teile - , und dich zu bewegen , das heißt Bewegung in dir freizusetzen ; selbst wenn es bedeutet , dass du dich nur ein bisschen gedehnt und aktiviert hast . Was beim Hampelmann anfängt , und mit einer Streckung und Dehnung nach rechts und links und oben und unten weitergeht , führt so – mit der regelmäßigen Übungspraxis - möglicherweise dann auch ein in dein eigenes Work – Out – Programm . Lass dich von Yoga – Positionen ( aus dem Hatha – Yoga z.B. ) inspirieren und durch Yogis / You – Tube – Videos oder ähnliches anleiten und erstelle dir deinen eigenen Plan ; den du individuell und frei je nach Tagesqualität ausbauen kannst . Wenn du Schmerzen hast , oder spürst , dass du in einem bestimmten Bereich , Heute , nicht optimal zur Mitte Hin ausgerichtet und frei beweglich darin bist , dann musst du dafür etwas gezieltes tun . Höre Gott zu , und Tue – Einfach ! … Gerne freuen sich so bestimmt auch Yogalehrer in deiner Nähe auf deinen Besuch !

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De